Agricoltura – Landwirtschaft


header_prodotti

flag_ita flag_ger
Il Doccione comprende circa 20 ettari tra seminativo, pascolo, bosco, frutteto e orto. I campi sono principalmente impiegati per la raccolta del fieno e per far pascolare tre mucche, una decina di capre, tre cavalli e un asino. Il frutteto, ancora giovane, é situato nella parte meridionale e comprende molti alberi di varietà antiche e rustiche per garantire una qualità organolettica superiore. L’orticoltura é praticata ormai da molti anni con esperienze acquisite da osservazioni personali ed influenze varie come la biodinamica o la permacultura. Una parte del nostro orto esiste da molti anni, viene lavorato quasi solo a mano ed é caratterizzato da aiuole rialzate. L’ altra, più recente, viene fatta “a pieno campo”. Per una maggiore fertilità non usiamo concimi chimici ma apportiamo al suolo terriccio ottenuto dal letame dei nostri animali e per evitare la “stanchezza del suolo” vengono tenute in considerazione sia la consociazione che la successione di culture oltre a pratiche di pacciamatura e sovesci. Da alcuni anni ci occupiamo con piacere anche di apicoltura. Ormai é risaputo che l’ape é indispensabile per l’impollinazione e l’equilibrio in agricoltura. Inoltre ci regala il suo nettare in forma di miele. Un prodotto particolarmente caratterizzato dalla nostra posizione isolata e dalla natura incontaminata.
Das Doccione umfasst 20 Hektar Land, darunter das Anbau- und Weideland, Wald, die Obstplantage und der Garten. Die Felder werden hauptsächlich für die Heubereitung und als Weideland für die drei Kühe, ungefähr zehn Ziegen, drei Pferde und einem Esel genutzt. Die noch junge Obstplantage liegt auf der Südseite und umfasst viele alte und rustikale Obstsorten, die sich durch ihre herausragende Geschmacklichkeit auszeichnen. Der Gemüseanbau wird nun seit vielenJahren betrieben unter der Berücksichtigung der aus persönlichen Beobachtungen gewonnenen Erfahrungen und den verschiedenen Einflüssen der Biodynamik und der Permakultur. Der Teil unseres Gartens, in dem sich Hochbeete befinden, besteht schon seit vielen Jahren und wird praktisch nur per Hand bearbeitet. Im neueren Teil wird “Feldanbau” betrieben. Um eine größere Fruchtbarkeit des Bodens zu erreichen, verwenden wir keine chemischen Dünger, sondern tragen 
Komposterde auf, die aus dem Mist unserer Tiere besteht. Um einer “Ermüdung des Bodens” vorzubeugen, werden gute Nachbarn und die Fruchtfolge berücksichtigt sowie das Mulchen und die Gründüngung praktiziert. Seit einigen Jahren befassen wir uns auch mit sehr viel Freude mit der Imkerei. Es ist bereits eine alte Wahrheit, dass die Biene für die Bestäubung und das landwirtschaftliche Gleichgewicht unabdingbar ist. Außerdem schenkt sie uns ihren Nektar in Form von Honig. Ein Erzeugnis, das sich durch unsere abgelegene Position und der unberührten Natur ganz besonders auszeichnet.